Durch Akupunktur abnehmen

Seit einiger Zeit erfreut sich vor allem im Bereich des schnellen Abnehmens die Alternativmedizin immer größerer Beliebtheit. Für diejenigen, die gesund abnehmen wollen, eröffnen sich hier zahlreiche neue Möglichkeiten.

Die Akupunktur ist eine dieser Methoden und wird bereits in vielen Bereichen als erfolgreiches Heilmittel eingesetzt.

Die ausschlaggebenden Organe für erfolgreiches Abnehmen sind in diesem Fall die Milz und die Leber.

Das chinesische Gesundheitsverständnis geht davon aus, dass das Wohlbefinden vom Gleichgewicht des Chi abhängt.

Dieses ist die lebensspende Essenz. Wenn hier kein Gleichgewicht herrscht, führt dies nicht nur zu Übergewicht, sondern hat auch eine Anzahl an anderen Problemen des Unwohlseins zur Folge.

Die Akupunktur steuert quasi dieses Gleichgewicht über gewisse Punkte am Körper, so dass plötzlich schnell abnehmen ganz einfach möglich wird.

Die Lecks, welche das Ungleichgewicht des Qi bei Menschen mit Gewichtsproblemen verursachen, befinden sich meist im Bereich des Ohrs.

Wie wahrscheinlich bekannt ist, werden die ausschlaggebenden Punkte mit Nadeln versehen.

Allerdings braucht man jetzt nicht zu glauben, dass es damit getan sei und man genau dasselbe Leben, welches zum Übergewicht geführt hat, weiterführen kann.

Meistens wird Akupunktur in Verbindung mit einer Diät angewandt.

Auch ist Akupunktur ein langwieriger Prozess, der dafür umso sicherer zum Erfolg führt.

Maßnahmen gegen das Übergewicht in Deutschland

Das Land, welches symbolisch für die Fettleibigkeit geworden ist und dessen Bürger dringend gesund abnehmen sollten, sind mit Sicherheit in erster Linie die USA. Im Durchschnitt zeigt bei zwei Dritteln aller Amerikaner, die Waage einen Wert jenseits des Normalgewichts an.

Als ich vor drei Jahren das letzte Mal in Amerika war, fiel mir der Unterschied zu Europa relativ deutllich auf. Allerdings sollte man die hiesige Situation auch nicht beschönigen. Auffällig ist in den USA vor allem, das beinahe gar keine gängigen Restaurants mehr zu finden sind. Dafür sprießen die Filialen von unzähligen Fast-Food Ketten, wie Unkraut aus dem Boden. Bei uns kennt man McDonalds, BurgerKing und vielleicht noch Kentucky-Fried Chicken. Dort sind diese drei Ketten nur ein Bruchteil der Fast Food Anbieter.

In den Geschäften gibt es elektrische Wägen, mit denen man gemütlich den Shop abklappern kann, ohne einen Schritt machen zu müssen. Solche Einrichtungen wirken dieser krankhaften Entwicklung auch nicht entgegen, sondern unterstützen sie sogar.

Die US Regierung hat jetzt, wenn auch nur sehr geringfügig, darauf reagiert, indem sie die Fast-Food Ketten dazu angehalten hat, gesündere und kleinere Portionen anzubieten, sowie die Leute für schnelles Abnehmen zu begeistern. Das ist aber noch lange nicht ausreichend, da die Folgen für das Gesundheitssystem, ein Defizit in Milliardenhöhe sein werden.

Hier in Europa ist die staatliche Krankenversorgung eine Selbstverständlichkeit. Die USA haben unter Präsident Obama auch einen Schritt in diese Richtung gemacht. allerdings bin ich mir gar nicht so sicher, ob das zu beglückwünschen ist. Immerhin hat jeder seine gesundheitliche Entwicklung zum Großteil selbst in der Hand.

Unfallverletzungen kann man natürlich meistens nicht beeinflussen. Diese stellen aber auch nur einen Bruchteil, des Gesundheitsbudgets dar. Viel mehr Geld wird auf die Behandlung von Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall und anderen Zivilistationskrankheiten verwendet, für deren Auftreten in erster Linie der eigene Lebensstil verantwortlich ist.

Ich persönlich sehe nicht ein, wieso der Staat den Bürgern, welche seine Leistungen fast nicht in Anspruch nehmen, hohe Steuern aufbürdet, die dann denjenigen zugute kommen, die für ihre Probleme selbst verantwortlich sind. Wenn es ein staatliches Gesundheitssystem gibt, sollte der Staat zumindest darauf achten, dass seine Bürger einigermaßen gesund leben.

Beispielsweise könnte man Fast Food oder Zigaretten zusätzlich besteuern. Die daraus resultierenden Einnahmen kämen natürlich dem Gesundheitssystem zugute. Auf diese Weise würde man durch die höheren Preise den Konsum von gesundheitsschädlichen Produkten etwas eindämmen. Sogleich müssten diejenigen, die absichtlich ihre Gesundheit schädigen, automatisch mehr zur Erhaltung des Wohlfahrtsstaates beitragen.

Sind Abführmittel zum Abnehmen geeignet?

In letzter Zeit ist mir des Öfteren die Meinung untergekommen, dass man mittels Abführmittel eigentlich schnell abnehmen können müsste. Gängige Abführmittel sind Rizinus, Rhabarber oder Faulbaum. Meistens werden sie von Frauen als Hilfe beim Abnehmen verwendet.

Der weitverbreitete Glaube besagt, dass Abführmittel die Verdauung so stark beschleunigen, dass die aufgenommene Nahrung ausgeschieden wird, bevor sie verdaut werden kann. Das bedeutet, es werden auch überschüssige Kalorien abgeführt.

Dies ist aber ein Irrglaube, da Abführmittel den Dickdarm betreffen. Allerdings erfolgt ein Großteil des Verdauungsprozesses bereits im Dünndarm. Danach wird der bereits verdauten Nahrung nur noch Wasser entzogen. Dieser Prozess dauert lange und wird durch Abführmittel beschleunigt, sodass diese für das erfolgreiche Abnehmen eigentlich nicht hilfreich sind.

Ein weitere Problem, welches Abführmittel mit sich bringen ist, dass sich der Körper daran gewöhnt. Dementsprechend muss mit der Zeit die Dosis erhöht werden, um noch eine Wirkung zu erzielen.

Wenn dann diese Hilfsmittel abgesetzt werden, ist der Darm träge geworden. Das Resultat kann Verstopfung und ein unregelmäßiger Stuhlgang sein.

Es ist also auf jeden Fall empfehlenswert, die Darmtätigkeit auf normale Weise anzuregen. Dazu gehören beispielsweise eine ballaststoffreiche Ernährung und viel Bewegung. Diese zwei Komponenten sind der Garant für eine gesunde Darmflora und damit für gesundes Abnehmen.

Eine bessere Alternative stellt da die Paleo Diät dar. Diese basiert darauf, dass wir anstatt Zucker und weitere Kohlenhydrate, gesunde Fette (ungesättige und gestättigte Fettsäuren) sowie Proteine zu uns nehmen sollten.

Quellverzeichnis: fithacker.de

Die Kilos verlieren durch richtiges Essverhalten

Heute kommen wir zu einem brisanten Thema, welches oft unterschätzt wird, das aber enorm wichtig ist um erfolgreich abnehmen zu können.

Essen ist eigentlich eine Gemeinschaftssache und hat, historisch betrachtet, in der Gesellschaft immer einen hohen Stellenwert besessen. Die Familienmitglieder gehen über die Woche verteilt getrennte Wege, aber zumindest ein- oder zweimal am Tag trifft man sich gemeinsam am Esstisch.

Wer gesund abnehmen will, sollte diesen Aspekt unbedingt beachten.

Heutzutage fällt dieser gesellschaftliche Teil oftmals vollkommend weg. Stattdessen wird das Essen zur reinen Nahrungszufuhr degradiert. Man isst, weil es notwendig ist, um zu überleben, beziehungsweise weil es einem schmeckt, nicht aber weil damit der familiäre Zusammenhalt gefördert wird.

Bei jenen Leuten, die Wert auf ein gemeinsames Essen, im Kreise der anderen Familienmitglieder legen, ist Übergewicht automatisch meist kein Problem und schnelles Abnehmen stellt sich von selbst ein. Das liegt daran, dass wirklich nur zu gewissen Zeiten, wenn alle anderen Mitglieder zuhause sind, gegessen wird und es so zu keinen unkontrollierten “Ausbrüchen” kommt.

Außerdem gibt es noch einige andere Faustregeln, die beachtet werden sollten, wenn man schnell und natürlich abnehmen will.

Nach unangenehmen Erlebnissen, wie beispielsweise Ärger, Stress oder Wut, ist es nicht ratsam, sich sofort zum Essen hinzusetzen. Die Gedanken sind dann im negativen Sinne ganz woanders und man verliert das Gefühl für die zugeführte Menge.

Meist fängt man zu schlingen und anstatt gesund abzunehmen legt man auf ungesunde Weise an Gewicht zu.

Deshalb sollten Sie sich nur dann zur Mahlzeit begeben, wenn Sie sich darauf konzentrieren können.

Interessante und anregende Gespräche sind nicht unbedingt von Nachteil, da sie keine negativen Emotionen auslösen. Streit oder Problemlösungen gehören jedoch nicht an den Esstisch und sind für den, der schnell abnehmen will, enorm kontraproduktiv.